Imkerverein Fürth-Burgfarrnbach e. V.

Imkerverein Burgfarrnbach e.V. feierte sein 125-jähriges Bestehen

An zwei Terminen, der erste mit Fach-Vorträgen und der zweite als Ehren- und Festabend, feierte der Imkerverein 2015 sein 125-jähriges Bestehen.

 

Am Vormittag des 10.10.2015 hielt Dr. Stefan Berg, in seiner mitziehenden lockeren Weise einen informativen Vortrag. "Augen auf am Bienenvolk" vermittelte "Alt- und Jung-Imker /innen" neue Sichtweisen auf ihre Bienen.
Für seinen packenden Vortrag erhielt er sichtlich erfreut einen Wurst-Strauß. Seine anschließende Ehrung mit der Armbruster Medaille in Silber, für langjährige Mitgliedschaft in unserem Verein und seiner großen Verdienste in der Bienenzucht, machte in kurz sprachlos.

 

Nachmittags erläuterte Frau Dr. Schneider, Hausärztin und 1. Vorstand des Imerkervereins Leinburg, mit einfachen für jedermann verständ-lichen Worten, die Anwendungsmöglichkeiten von Honig, Blütenpollen und Propolis in der hausärztlichen Praxis. Sie gab Imkern als auch den zahlreichen Besuchern wertvolle Tipps die Heilwerte aus dem Bienenvolk zu nutzen.

< 

mit Gästen aus Nachbarvereinen sowie zahlreichen Ehrengästen gefeiert.Sven Bach, fränkischer Mundartkabarettist, sorgte für eine gelungene und humorvolle Unterhaltung.


Einen Höhepunkt des Abends bildetet die Ehrungen. Unser Vorstand Konrad Schweiger überreichte Anneliese Mallkowsky und Tina Krautz (Ehrennadel in Silber), Gabriele Billmann und Petra Schneider (Ehrennadel in Gold), Reinhard Hubl, Hans Sippel und Erich Winkler (Armbruster Medaille in Bronze), Hans Eisinger (Armbruster Medaille in Silber) und Ernst Eiter (Armbruster Medaille in Gold) und dankte für ihre aktive und teils langjährige Mitgliedschaft.

 

Petra Guttenberger, wurde "in Anerkennung Ihres großen Engagements für die Imker/innen in Stadt und Landkreis Fürth" die "goldene Biene" über-reicht.Abgerundet wurde das Festjahr mit einer aufwendig erstellten Festschrift von Oliver Markus Schweda.

Bildergalerie


 

 

 

 

Imkerverein übergibt Ruhebank

 

Umwelt- und Naturschutzpreis der Stadt Fürth

Der Umwelt- und Naturschutzpreis der Stadt Fürth wird alle zwei Jahre verliehen. Für unser Konzept "Imker auf Probe" gehörte unser Verein 2015 zu den Preisträgern. Hier können Interessierte im Verlauf von zwei Jahren in die Welt der Bienen eintauchen und somit das Imkerhandwerk erlernen. Bei einer Feierstunde im Rathaus übergab Oberbürger-meister Dr. Thomas Jung die Urkunde.

 

Von links: Konrad Schweiger (1. Vorstand), Tina Krautz (Schriftführerin),
Ernst Eiter (Bienen- und Zuchtwart), Petra Schneider (2. Vorstand)

Vorstellung des Imkervereins Fürth-Burgfarrnbach e.V.

Unser Imkerverein Fürth-Burgfarrnbach e.V. wurde 1890 von Herrn Schlegel, einem Lehrer, als "Zeidlerverein Unter- und Burgfarrnbach" gegründet und hatte damals 41 Mitglieder. Nach einem Anstieg der Mitgliederzahl um die Jahrhundertwende auf bis zu 90 Mitglieder (darunter auch Graf Pückler-von-Limpurg) haben wir heute etwa 50 Mitglieder.


1998 wurde von der Stadt Fürth das ehemalige Munitionsdepot im Zennwald als Vereinsheim zur Verfügung gestellt, welches durch fleißige Mitglieder renoviert wurde und bis heute erhalten wird.


Imkern auf Probe


An unserem Lehrbienenstand im Zennwald wird seit 2008 "Imkern auf Probe" angeboten. Unser Ziel ist es Interessierten die Biene und das Imkern nahe zu bringen. Die Kurse sind auf zwei Jahre angelegt. Hierfür bietet das Vereinsgelände optimale Voraussetzungen. Letztes Jahr wurden 35 Probeimker von Tina Krautz, Petra Schneider, Ernst Eiter und Konrad Schweiger betreut. Einige der Probeimker waren bereits im zweiten "Lehrjahr".

 

Ab April traf sich jede Gruppe 15mal. Da uns ist die Praxis wichtig ist arbeiten unsere Probeimker hautnah an zwei Dutzend Vereins-bienenvölkern. Auswintern, Schwarmkontrolle, Honigraumgabe, Schleudern, Auffüttern, Ableger-bildung wurde dabei genauso erlernt wie die besonders wichtige Varroa-Behandlung und nicht zu vergessen das Einfüttern, die Winterbehandlung und, und, und …
Zwischendurch wird die Praxis an den Bienen, durch aktuelle theoretische Einheiten, mit Hilfe unseres Beamers, im Vereinsheim anschaulich erklärt. Einige Probeimker haben sich bereits 2015, kurz nach Beginn ihres Probeimkerns, eigene Bienen zugelegt und parallel dem Kurs "Imkern auf Probe" an ihren Bienen gearbeitet und gut versorgt. Manch "Zweijähriger Lehrling" ist unserem Verein oder einem Verein seiner Umgebung gut untergekommen.

Eigene Zucht durch Königinnenvermehrung

Um die gewünschten Eigenschaften unserer Bienenvölkern wie Sanftmut, Honigertrag usw. zu erhalten und zu steigern vermehren wir auch Königinnen. Von gekauften Zuchtköniginnen werden unter Anleitung unseren Bienenzuchtwart Ernst Eiter Jungköniginnen nachgezogen. Unterstützt wird er dabei von Tina Krautz. In später Zukunft möchte sie sich um die Vereinsbienen und Königinnenvermehrung kümmern. Unsere Jungköniginnen werden auf Belegstellen von Zuchtdrohnen begattet.

 

Letztes Jahr haben wir mit zwei Serien, die Belegstelle Gramschatzer Wald (oben) und die Varroatoleranz-Belegstelle Haßberge (unten) angefahren.

Die begatteten Königinnen wurden zum Selbstkostenpreis an die Vereinsmitglieder weitergegeben.

 

 

Vereinsleben

Vom Frühjahr bis zum Herbst treffen wir uns regelmäßig zum Stammtisch auf dem Vereinsgelände. Dort wird bei Brotzeit, über Aktuelles berichtet und gleichzeitig findet ein reger Erfahrungsaustausch statt.

 

Im August war unsere Hauptsorge, dass wegen der hohen Temperaturen, noch keine Varroabehandlung durchgeführt werden konnte. Ganz nebenbei bekommt man wertvolle Tipps fürs Imkern und manche Lebensweisheit! Ob im Vereinsheim, oder bei größeren Veranstaltungen im Gasthof " Zur Friedenseiche" in Cadolzburg, finden immer wieder aktuelle Vorträge für Mitglieder, andere Vereine oder Interessierte statt.

 

Wachskurs - Konrad Müller Grundlagen der Bienenhaltung - Herr Müller-Engler

Im November 2015 fand ein "Wachskurs" im Vereinsheim, geleitet von Konrad Müller, statt. Einige Teil-nehmer gossen sich eine echte Bienenwachskerze für die Adventszeit oder rollten für ihre Eltern und Großeltern Kerzen als Weihnachtsgeschenke. Bereits im Januar 2016 fand der erste Kurs "Grundlagen der Bienenhaltung" mit Herrn Müller-Engler, staatlicher Fachberater für Bienenzucht, als Referent statt und wir freuten uns über mehr als einhundert Gäste. Die Vortragsreihe geht im Februar mit "Bienengesundheit" und im März mit "Frühjahrsarbeiten" weiter. Im April hält unser Bienenzuchtwart Ernst Eiter mit Tina Krautz einen Vortrag über "Königinnenzucht" auf dem Vereinsgelände. Zweimal im Jahr findet ein Arbeitsdienst für alle Vereinsmitglieder statt. Dies ist nötig um das Vereinsgebäude und das zugehörigen Gelände in Schuss zu halten.

 

Dazu gehören Reparaturarbeiten an Beuten, Pflasterlegen, Baum- und Wiesen-pflege, Fenster- und Toilettenputzen und vieles mehr dazu.

 

Im Februar 2015 musste schnell gehandelt werden!
Nach einem starken Sturm hat Frau Krautz, bei ihrem üblichen Kontrollgang über das Vereins-gelände, einen umgeworfenen Bienenstand vorgefunden. Daraufhin haben bei Starkregen nicht nur Vereinsmitglieder sondern auch ihr Ehemann und ein Nachbar schnelle Hilfe geleistet und somit konnten acht durchnässte Ableger gerettet werden.
Aus Ihnen entwickelten sich im Sommer leistungsfähige Wirtschaftsvölker.
Im Herbst werden bei der Hygiene-Aktion des Vereins, Waben eingeschmolzen und Rähmchen ausgekocht. Wie die Bilder zeigen wird dies von den Mitgliedern gern in Anspruch genommen.

 

 

 

Öffentlichkeitsarbeit

 

 

In Kitas, Schulen und Altersheimen sind wir gern gesehene Gäste. Ob mit unserem Bienen-Schaukasten, beim Honigschlecken, Bienen summen hören oder riechen an Wiesenblumen - wir sprechen die Sinne der Kleinen und Großen an.

 

An der Farnbachwelle in Burgfarrnbach beim Viadukt und am Landratsamt Zirndorf wurden bereits 2014 je ein Insektenhotel aufgestellt, sowie Samen für Blumenmischungen, um Blühstreifen anzulegen, gespendet. Die Hotels sind gut belegt, die Blühstreifen aufgrund des trockenen Sommers leider kein schöner Anblick, deshalb hier Bilder Jahr aus dem Jahr 2014.

 

zurück zurück